NL | EN | DE
 
   
   
 
Marsman Therapie
   
   
     
   
  Ideologie  
 

Die Manuelle Therapie Marsman, kurz M.T.M. genannt, ist eine spezifische Untersuchungs- und Behandlungsmethode, welche auf ein ungestörtes Funktionieren der Wirbelsäule abzieh, die Jaap Marsman †und die heutigen Dozenten Ben Gelevert und Herman Leferink, unter langjähriger genauer Beobachtung entwickelt haben. Um die M.T.M. zu praktizieren, muss man zuerst über sehr ausführliche Kenntnis der Funktion der Wirbelsäule bei aktiver und passiver Bewegung verfügen.

Weiter ist in hohem Masse Fachkenntnis erforderlich über das Bestimmen des optimalen und des eingeschränkten Funktionierens. Diese äußern sich in Phänomen, die individuell abhängig sind von den physiologischen Bewegungsabläufen der Wirbelsäule. -diese letzteren deuten wir an mit dem Begriff "Vorzugsbewegungen". Hierbei spielen die biomechanischen Gesetzmäßigkeiten eine wichtige Rolle. Das eingeschränkte Funktionieren lässt sich feststellen, sobald die optimale Funktion gefunden wurde.
Das Resultat der Behandlung ist abhängig von der Kenntnis der funktionellen Bewegung und außerdem von der technischen Geschicklichkeit im Ausführen der Handgriffe. Die genannten physiologischen Bewegungsabläufe basieren auf der dreidimensionalen funktionellen Bewegung, wie dies umschrieben wird von u.a. Stoddard und Van de Bijl (sr); In der M.T.M. unterscheiden wir vier Typen.

Die Wirbelsäule, die als ein Ganzes angesehen werden muss, wird in der Diagnostik und der Therapie in drei funktionelle Einheiten unterteilt:

1. die lumbale Wirbelsäule in Verbindung mit dem Becken
2. die thorakal Wirbelsäule mit Rippen und Sternum
3. die cervicale Wirbelsäule in Verbindung mit Kopf und Schädelknochen.

Sowohl 1, 2 wie 3 können unterteilt werden in kleinere funktionelle Einheiten.

Die Diagnostik ermittelt den Typ der Vorzugsbewegung in den genannten Regionen der Wirbelsäule. Zu dieser Diagnose gelangt man mit Hilfe von:
1. Anamnese
2. Kontrolle während des Ruhens und Bewegens
3. Untersuchung der aktiven und passiven Bewegung
4. Spezifischen Tests
5. Palpation (allgemeine Palpation und Palpation in Beziehung mit den Vorzugsbewegungen der Wirbelsäule)
6. Funktionellen Röntgenbildern in Kombination mit Videoaufnahmen.
Die Beschwerden ist die Sprache von verminderte Mobilität auf einem oder mehreren Niveaus der Wirbelsäule, wodurch dort nicht im Gleichgewicht entstehen kann in der Statik.

Die Therapie besteht im Beseitigen dieser nicht im Gleichgewicht (Dysbalance) mittels einer äußert subtilen und gezielten Mobilisierung, wodurch der Patient wieder zu einer für ihn günstigen Haltung und Bewegungsweise gelangt.
Die Behandlung Technik ist im Allgemeinen einfach, die Diagnostik dagegen kompliziert. Weiter ermöglicht die M.T.M. eine spezifische, eigene kinesiologisch Einsicht in den Bewegungsapparat, die der physischen Therapie dient auf den gesamten Gebiet der Bewegungstherapie. Durch ihre sehr gezielte und subtil dosierte Anwendung der Mobilisierung, angepasst an die Beschwerden des Patienten, kennt M.T.M. keine Kontra-Indikation.

Mit dieser Übersicht möchten wir Ihnen eine ungefähre Information über die M.T.M. geben. Dabei bitten wir zu bedenken, dass es keine hundertprozentige Sicherheit geben kann, weder in der Kenntnis, noch in der Diagnose oder der Geschicklichkeit. Wir werden uns aber bemühen um eine weitere Verbesserung der M.T.M..